Ashley-Piercing

Die Besonderheit bzw. das Charakteristikum eines Ashley-Piercings ist, dass man von Außen (also bei geschlossenem Mund) lediglich eine direkt auf der Unterlippe sitzende Kugel sehen kann. Das Gegenstück (welches es natürlich ebenfalls gibt) befindet sich hingegen innerhalb des Mundraumes – ebenfalls auf der Unterlippe.

Ashley Piercing

Ashley Piercing by Byxe

Mit Blick auf die Auswahl des Piercingschmucks wird in diesem Fall oft ein sogenannter Stift (beispielsweise ein Curved Barbell) gewählt. Dieser ist aus PTFE oder auch Titan konstruiert, an dessen Enden jeweils ein Gewinde positioniert ist, welches mit Schraubkugeln verschlossen werden kann bzw. auch sollte.

Natürlich hat man auch mit Blick auf diesen mit dem Begriff „Stift“ etwas pauschal bezeichneten Piercingschmuck bei der Auswahl der verschiedenen Modelle die sprichwörtliche Qual der Wahl. So gibt es gerade Stifte oder auch gebogene Stifte. Bei letzteren handelt es sich eben um die sogenannten Curved Barbells, welche auch unter dem Begriff Bananabell geführt werden.

Zurück zum eigentlichen Thema, dem Ashley Piercing: Da man hier von Außen ohnehin nur das eine Ende sehen kann, dürfte der Unterschied zwischen einem geraden Stift oder dem Curved Barbell marginal sein und sich (wenn überhaupt) nur auf das Tragegefühl der Person selbst unterschiedlich auswirken. Anzumerken ist zudem, dass mit Blick auf die Innenseite des Ashley-Piercings statt einer Kugel oft eine Platte gewählt wird.

Heilungszeit: Diese beträgt in der Regel zwischen 3 und 6 Monaten. Wie bei allen Piercings, die den Mundinnenraum betreffen, gilt auch beim Ashley, dass man zumindest in der ersten Zeit auf Einflüsse, die die Mundflora verstärkt reizen verzichten sollte. Hierzu zählt neben Tabak und Alkohol auch alles, was stark säurehaltig und scharf gewürzt ist. Detaillierte Infos findet Ihr auch hier → Pflege-Tipps.